Redaktionsbeiträge takt d.
  • Sport
    „Toi, toi, toi“

    Nicht Golfen, sondern Joggen gehört zu den Lieblingssportarten der Manager. Auch Frank Müller, Geschäftsführer der Coltène/Whaledent AG, ist ein passionierter Turnschuhträger. Bei jeder Witterung. Michael Fehrenschild Haben Sie auf Dienstreisen auch die Laufschuhe im Gepäck? Absolut! Ich jogge ...

  • Dentale Stammzellforschung
    Vision „Der Zahn aus dem Reagenzglas“

    Die dritten Zähne aus dem Reagenzglas, die Zukunftsvision, von der nicht nur die Patienten träumen. Beim Hai zum Beispiel erneuern sich die Zähne nach Abnutzung ein Leben lang. Für den Menschen ist das bedauerlicherweise so nicht vorgesehen. In einem noch sehr neuen Gebiet der Zahnmedizin, der ...

  • Statements
    Ein SLK für die ganze Familie

    Während Männer schnell mal mit einem flotten Schlitten liebäugeln, können Frauen in Schuhabteilungen schwach werden. „takt d.“ stellte Entscheidern der Dentalindustrie die Frage „Was war Ihre schönste Fehlinvestition?“ – und erhielt zum Teil ganz andere Antworten als gedacht. Frank Müller, ...

  • Europa
    Mit Leidenschaft für Europa

    Da, wo die Gesetze für Europa gemacht werden, ist die ADDE nicht weit. Und mehr als das. Denn der europäische Dachverband für den Dentalhandel will, dass die Stimme der Branche gehört wird, bevor neue Richtlinien beschlossen werden. „takt d.“ traf ADDE-Präsident Dominique Deschietere in Brüssel, wo ...

  • Zahnmedizin
    Tradition trifft Moderne

    Mit den Füßen in der Steinzeit, mit dem Kopf im Himmel, so kann man den Menschen von heute beschreiben. Die ganze Evolution steckt uns in den Knochen, trotzdem wird die Raumsonde „Voyager 1“ wohl demnächst die Grenze unseres Sonnensystems überfliegen. Auch die Zahnmedizin wohnt längst nicht mehr ...

  • Dezember 2011
    Editorial

    Verehrte Leser, liebe Geschäftspartner, ausgerechnet die griechische Mythologie gab unserem Kontinent vor rund 3000 Jahren seinen Namen: Europa. Die phönizische Königstocher war so schön, dass sich Zeus höchstpersönlich in sie verliebte. Er verwandelte sich in einen Stier, entführte das Mädchen ...

  • MDL
    Zahnersatz aus Fernost

    Ganz im Zeichen von 5 S Zahnersatz aus Fernost und deutsche Qualitätsstandards müssen kein Widerspruch sein. Permadental/Modern Dental Laboratory zeigt, wie sich Zahnersatz aus dem Ausland mit deutschen Ansprüchen vereinen lässt. Beate Weltgen

  • DENTSPLY DeTrey
    Gerd Apitz

    „Verrückte Sachen machen doch einfach Spaß“ Er ist eine bekannte Größe im Dentalmarkt: Gerd Apitz. 32 Jahre lang war er für DENTSPLY DeTrey tätig und machte nebenher durch außergewöhnliche Hobbys und Aktionen auf sich aufmerksam. Denn wer hat schon einen Traktor in der Garage, ein Buch geschrieben ...

  • Lachgas beim Zahnarzt
    Eine Renaissance

    Im Gespräch mit: Dr. Mathers Manchmal ist alt nicht einfach veraltet, sondern hochaktuell. Und so erlebt auch das bei deutschen Zahnärzten schon fast vergessene Lachgas derzeit eine Renaissance – aus gutem Grund: Lachgas stellt eine sichere, kostengünstige und einfache Methode dar, um Patienten ...

  • März 2011
    Editorial

    Verehrte Leser, liebe Geschäftspartner, es ist wieder soweit – alle fiebern der IDS entgegen, die so groß ist wie noch nie: Auf einer Fläche von weit über 20 Fußballfeldern präsentieren sich die Ideenschmieden der ganzen dentalen Welt, rund 1900 Aussteller aus knapp 60 Ländern – und das vor über ...

  • 04/2010
    Go green!

    Reduzierung von Abfall und Umweltbelastungen, Einsparung von Ressourcen, Nutzung höchster technischer und ökologischer Standards und das Patientenwohl als zentrales Anliegen – so lautet die Definition der „Green Dentistry“, eines neuen Ansatzes in der Zahnmedizin. Meike Blazy Die Entscheidung für ...

  • 04/2010
    Eine total verrückte Geschichte

    „Können Sie vorbeikommen?“ ist ein Satz, den Andreas Haesler oft hört. Und er kommt, wann immer es ihm möglich ist. Mal bringt er dann aus dem Schwarzwald einen alten Behandlungsstuhl mit Schwanenköpfen mit, mal eine Sammlung antiker Pelikane aus Hessen. Alle seine Schätze finden ihr neues Zuhause ...

  • 03/2010
    „Ich sammle Firmen“

    Ueli Breitschmid gilt als der Schweizer Prophylaxe-Guru. Ein Vollblutunternehmer mit Einfallsreichtum, Mut zum Risiko und einem Händchen für Mitarbeiter. „takt d.“ traf „den Ueli“ in seinem Weinberg. Gerti Keller „Für kurze Strecken nehme ich meinen Oldsmobile“, sagt Ueli Breitschmid. Ein Schiff ...

  • takt d. Ausgabe 03/2010
    Editorial

    Verehrte Leser, liebe Geschäftspartner, vor wenigen Tagen feierte die deutsche Wiedervereinigung ihren 20. Geburtstag. Noch elf Monate älter ist das Ereignis, das sie einläutete: der Mauerfall. Und ich glaube, Sie alle können sich noch genau erinnern, wie Sie diesen legendären 9. November ...

  • takt d. Ausgabe 02/2010
    Editorial

    Verehrte Leser, liebe Geschäftspartner, alle vier Jahre hält die WM die Welt in Atem – und jedes Mal scheint der Ball schneller zu rollen. Tatsächlich hat die Dynamik des Spiels so zugelegt, dass die Champions von 1974 um Franz Beckenbauer Probleme hätten, in der jetzigen Bundesliga zu bestehen. ...

  • takt d. Ausgabe 02/2010
    Tempo 30 fürs Leben?

    Kaum vorstellbar: Vor 500 Jahren besaß fast niemand eine Uhr! Und noch anno 1870 gab es weder Telefon noch Auto, die Menschen reisten gemächlich mit der Dampflok, wobei das Blumenpflücken während der Fahrt verboten war. Man konnte gar nicht von Termin zu Termin hetzen. Doch seit Beginn des 20. ...

  • takt d. Ausgabe 02/2010
    Speicheltropfen mit Enthüllung

    Können aus den Inhaltstoffen der sonst so unbeliebten Spucke Krankheiten erkannt werden? Simple Diagnosetests für die breite Bevölkerung, ist das möglich? Prof. Dr. Stefan Ruhl von der Universität Buffalo, USA, hat darauf eine Antwort. Gabriele Schubert Es sind rund 20.000 Liter Speichel, die ...

  • takt d. Ausgabe 01/2010
    Editorial

    Im letzten Heft luden wir unsere Leser ein, Gasteditorials zu verfassen. Prof. Dr. Christoph Benz hat die Gelegenheit beim Schopf gepackt – und zu Papier gebracht, was ihn bewegt. Aber lesen Sie selbst… Liebe Leserinnen und Leser, sind wir Deutsche wirklich so krank? Ob wir in Südafrika ...

  • takt d. Ausgabe 01/2010
    Ein eingespieltes Team

    Ihre Büros liegen einander genau gegenüber: DI Peter Malata steht an der einen Tür, Dr. Bernd Rippel an der anderen. Zusammen leiten sie das Unternehmen W&H. Doch während DI Peter Malata die Geschäftsleitung „nur“ seit fast 15 Jahren innehat, war Dr. Rippel bereits Prokurist unter Peter Malata ...

  • takt d. Ausgabe 01/2010
    Drehen: nichts für erwachsene Männer

    Viele kennen Lars Gärtner als „Herrn Becker“ aus der TV-Serie „Stromberg“ – jetzt kann es passieren, dass er uns anstatt auf dem Bildschirm als Dental-Fachberater für das Depot van der Ven in Zahnarztpraxen, auf Messen und Kongressen begegnet. Die Dentalfamilie begrüßt den „Promi“ im Markt … und ...

  • takt d. Ausgabe 01/2010
    Welche Musik haben Sie mit 18 gehört?

    „takt d.“ fragte Entscheider der Dentalindustrie nach ihren Jugendidolen – und bekam einige persönliche Einblicke in ihre Vergangenheit.

  • takt d. Ausgabe 04/2009
    Grüezi, Herr Dr. Peetz

    Er ist „der Neue“ bei CAMLOG: Dr. Michael Peetz. Vor einem Jahr trat der Ex-Geistlich-Manager die Nachfolge von Jürg Eichenberger an. Wir besuchten den CEO am Firmenhauptsitz in Basel, sprachen mit ihm über seine beruflichen Stationen und erfuhren, warum man in der Schweiz eine ruhigere Gangart ...

  • takt d. Ausgabe 04/2009
    Editorial

    Verehrte Leser, liebe Geschäftspartner, laut der aktuellen OECD-Konjunkturprognose werden die Exporte in den kommenden zwei Jahren zulegen und Deutschland aus der Krise holen. Trotzdem wird mir als Historikerin und Nicht-Wirtschaftswissenschaftlerin manchmal schon etwas mulmig, wenn mir von fast ...

  • takt d. Ausgabe 03/2009
    Editorial

    Verehrte Leser, liebe Geschäftspartner, Portfolio ist ein häufig verwendeter Begriff. So häufig, dass man fast schon von einer „Portfoliomania“ sprechen kann. Doch was steckt eigentlich hinter dem Ausdruck? Wer im Lexikon nachschaut, sieht, dass auch dieses Wort eine richtige Geschichte hat. Es ...

  • takt d. Ausgabe 02/2009
    Editorial

    Verehrte Leser, liebe Geschäftspartner, als ich gerade mittags meinen Schreibtisch verlassen habe, um einen Espresso zu trinken, tauchte die Sonne die Straße in ein gleißendes Licht. Auf dem Bürgersteig standen Stühle vor einem Café und der Wind ließ die Sonnenschirme flattern. Es ist ...

  • takt d. Ausgabe 01/2009
    Editorial

    Verehrte Leser, liebe Geschäftspartner, 2004 brachten wir die erste Ausgabe unseres Kundenmagazins „takt d.“ heraus. Vier Jahre lang begleitete uns die Zeitung, berichtete über Verlagsinterna, griff Management-, Kultur- und Freizeitthemen auf. Doch dann haben wir beschlossen: Der Fokus soll jetzt ...

  • takt d. Ausgabe 02/2007
    „Sterne“ für Fortbildungen

    Eine besondere Autorenauswahl und eine für die Dentalbranche einzigartige Form der Benotung prägen Spectator Dentistry: Zahnärzte berichten für Kollegen und bewerten die Fortbildungsveranstaltungen nach verschiedenen Kriterien. Immer schwerer wird es für den niedergelassenen Zahnarzt, im ...

  • takt d. Ausgabe 01/2007
    Energie in Bewegung

    Die IDS-Party 2007: eine technische Höchstleistung moderner Bildanimation und einem darauf abgestimmten, mitreißenden Musikprogramm.

  • takt d. Ausgabe 01/2007
    Der Werdegang einer grandiosen Show

    Hinter dem Erfolg der IDS-Party 2007 des Deutschen Ärzte-Verlags steht ein ganzheitliches Konzept: Alles ist perfekt aufeinander abgestimmt, nichts bleibt dem Zufall überlassen. Eine Beschreibung des „Making of“ gibt einen Eindruck, wie viele Planungs- und Arbeitsschritte hierfür ineinander greifen ...

  • takt d. Ausgabe 01/2007
    Energie in Bewegung

  • takt d. Ausgabe 01/2007
    SPECTATOR DENTISTRY FAIR – fünf tagesaktuelle Sonderausgaben zur IDS

    Pointiert und tagesaktuell produzierte der Deutsche Ärzte-Verlag die Messezeitung SPECTATOR DENTISTRY FAIR zur IDS – eine erfolgreiche Premiere für den Verlag.

  • takt d. Ausgabe 01/2007
    Was macht eigentlich … Alexander Krauth?

    Der 33 Jahre junge Hersteller aus dem Deutschen Ärzte-Verlag mit dem versteckten badischen Dialekt spricht über sein Aufgabenfeld im Deutschen Ärzte-Verlag.

  • takt d. Ausgabe 01/2007
    Jubiläum fürs DENTAL MAGAZIN

    Vor rund fünf Jahren hat der Deutsche Ärzte-Verlag die Fachzeitschrift „DENTAL MAGAZIN“ (DM) übernommen und komplett umgestaltet. Im März 2002 erschien die erste Ausgabe im neuen Gewand. Was seitdem den Erfolg der Zeitschrift ausmacht, beschreibt die Chefredakteurin Dr. med. dent. Aneta ...

  • takt d. Ausgabe 01/2007
    Totlachen garantiert mit „KNUSPER!“

    Wahres Schenkelklopfen schafft „KNUSPER!“, das starke Comedy-Trio, das sich von den Massen der TV-Ulkshows erfrischend abhebt.

  • takt d. Ausgabe 01/2006
    Erstes Schlaglicht, erste Eindrücke

    Drei Basisausgaben Spectator Dentistry und eine Kongressausgabe zur Frührjahrstagung der DGP in Budapest sind auf dem Markt. Der Chefredakteur Bernd Schunk und externe Stimmen resümmieren den ersten Auftritt.

  • takt d. Ausgabe 01/2006
    Bestätigung für das DENTAL MAGAZIN

    Der Deutsche Ärzte-Verlag führte eine Leserbefragung durch Ende 2005 führte der Deutsche Ärzte-Verlag eine Befragung unter Zahnärztinnen und Zahn-ärzten durch, um damit die Akzeptanz des DENTAL MAGAZINs und die Einstellung der Leser zu dem Fachtitel zu erschließen. Mehr Infos zum DENTAL MAGAZIN ...

  • takt d. Ausgabe 01/2006
    Kommt meine Werbung an?

    Die neue LA-DENT Zahntechnik soll darauf 2006 erstmals eine Antwort finden. Für die Zielgruppe der niedergelassenen Zahnärzte gibt es seit 1994 mit der Reichweitenanalyse LA-DENT eine Marktstudie, die regelmäßig Leistungsdaten für die Mediaplanung liefert. In diesem Jahr wird zum ersten Mal auch ...

  • takt d. Ausgabe 01/2006
    Lach Dir einen!

    Lachyoga: Sich gut fühlen und Hemmungen abbauen, damit die Tür für eine freie Kommunikation geöffnet ist. Lachen ist gesund – man weiß es, und doch pressen wir oft die Lippen zusammen und beißen uns, die Stirn in Falten gelegt, durch unseren Alltag. Leid und Verbissenheit gehören fest zu unserer ...

  • takt d. Ausgabe 01/2006
    Vom Salz in der Suppe

    Über ein Dutzend Zeitschriften-Redakteure und Vertreter relevanter PR-Agenturen konkretisierten in einem zweitägigen Treffen in Altenberg die Anforderungen an Industrie-getragene Fachmedien (wir berichteten in takt.d Dezember 2005). Das Ergebnis ist nachhaltig, denn im Spätsommer soll auch die ...

  • takt d. Ausgabe 01/2006
    Osteopathie: Pain is great liar

    Ein Interview mit Chefarzt Dr. K. Domogalla über Möglichkeiten und Grenzen der Osteopathie.

  • takt d. Ausgabe 02/2005
    Qualität entscheidet

    Interview mit Norbert Froitzheim, Leiter des Geschäftsbereiches Zahnmedizin im Deutschen Ärzte-Verlag, und Bernd Schunk, Chefredakteur der SPECTATOR DENTISTRY-Mediengruppe, über das neue Produkt des Deutschen Ärzte-Verlages. Herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Produktpräsentation von ...

  • takt d. Ausgabe 02/2005
    Gibt es ein Genug vom Besseren?

    Der Deutsche Ärzte-Verlag präsentierte im „bauwerk“ in Köln das neue Medienkonzept SPECTATOR DENTISTRY Mit einem gehörigen Paukenschlag präsentierte der Deutsche Ärzte-Verlag das neue Medienkonzept SPECTATOR DENTISTRY den 120 Gästen aus der Dentalindustrie im Kölner „bauwerk“. Nachdem die ...

  • takt d. Ausgabe 02/2005
    Die „Top three“-Kriterien

    Im zweiten Teil der Round Table-Diskussion konkretisierten Zeitschriften-Redakteure und Vertreter relevanter PR-Agenturen die Anforderungskriterien für Industrie-getragenene Fachmedien auf jeweils drei Punkte. Das zweitägige Treffen fand Ende Oktober im Glanzlicht des Altenberger Domes ...

  • takt d. Ausgabe 02/2005
    Food-Fotografie Food-Design

    Alles echt oder nur Schein? – fragt sich der Kochbuchleser Ist das, was wie Eis aussieht, im Hörnchen wirklich Eis oder ist es gefrorener Sahneersatz mit Sahnesteif oder Puderzucker mit Margarine und Farben verarbeitet, um Erdbeer- oder Vanilleeis zu zeigen? Oder ist das Eis wirklich Eis? Für ...

  • takt d. Ausgabe 01/2005
    Viel Raum für Energie

    IDS Party des Deutschen Ärzte-Verlages wieder ein voller Erfolg Mittlerweile ist es schon zu einer Tradition geworden, dass der Deutsche Ärzte- Verlag mit seinen Geschäftspartnern auf der Internationalen Dental Schau (IDS) eine große Party feiert. Auch dieses Jahr waren der Einladung des ...

  • takt d. Ausgabe 01/2005
    Toskanische Landliebe - Rezept

  • takt d. Ausgabe 01/2005
    Toskanische Landliebe - Ragù di faraone al vin santo e pinoli con papardelle

    Nach vielen Fernreisen und intensivem Durchqueren von Europa verbindet mich inzwischen mit der Toskana und dort lebenden Menschen eine langjährige tiefe Freundschaft. Siena, das Chianti-Gebiet, Florenz, nirgendwo existiert ein auch nur annähernd so großes mittelalterliches Kulturerbe. Plätze, die ...

  • takt d. Ausgabe 01/2005
    Erfolgreiches Gesamtkonzept führt zu energiegeladenem Abend

    Marketing ist nur so gut, wie die Summe seiner Teile. Deshalb muss jedes Element einer Marketingaktion für sich betrachtet optimal sein. Mittelmaß reduziert den Effekt der Gesamtwahrnehmung. Bei der Konzeption der diesjährigen IDS Aktion „Raum für Energie“ lag der Fokus sowohl inhaltlich wie ...

  • takt d. Ausgabe 01/2005
    Qualität verbindet - Heiße Diskussion in den Räumlichkeiten des Deutschen Ärzte-Verlages über Glaubwürdigkeit von PR und Öffentlichkeitsarbeit

    Was ist Qualität im Fachjournalismus? Welche Kriterien der Qualität können definiert werden? Sind diese Qualitätskriterien in zahnmedizinischen Fachzeitschriften berücksichtigt? Dies waren nur einige der Fragen, die während des ersten „Round Table Gespräches“ zum Thema „Qualitätsansatz in der ...

  • takt d. Ausgabe 02/2004
    Buchstäblich Qualität schaffen

    Was ist eigentlich dagegen einzuwenden, wenn ein Fachjournal den ökonomischen Erfolg zum Grundprinzip seines Schaffens macht? Wenn es darum geht, möglichst viele Anzeigen zu akquirieren und die weißen Seiten um die Anzeigen herum mit Text zu füllen? Unter Kostenminimierungs und ...

  • takt d. Ausgabe 02/2004
    Perfekter Neustart
    Dental Magazin: Wie ein „neuer“ Titel die Mitbewerber überrascht

    Auf den ersten Blick könnte Schadenfreude aufkommen! Bei der Betrachtung der Reichweitenwerte des Dental Magazins könnte so mancher Mitbewerber frohlocken, weil der zweite wichtige Titel des Deutschen Ärzte-Verlages bei den Reichweitenwerten in der LA-DENT 2004 arg gerupft schien. Bei rein ...

  • takt d. Ausgabe 02/2004
    Wäscht Verona P. weißer?
    Der Einsatz Prominenter in der Werbung

    Die Testimonialwerbung mit Prominenten erfreut sich seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Dabei werden Prominente vor allem eingesetzt, um Aufmerksamkeit zu generieren oder einen Image-Transfer auszulösen. Und Prominente oder jene, die sich dafür halten, stehen zunehmend als Werbestars Schlange. ...

  • takt d. Ausgabe 02/2004
    Am Anfang steht die Diagnose
    Im Vortrag von Bernhard Hebel (ICONSULT dental GmbH) zum Wissen über Stärke und Substanz einer Marke als Grundlage für erfolgreiche Markenführung

    Diese Aussage eines Kindes zum führenden Hersteller von Fastfood, „Mc Donalds“ kommt den meisten Eltern bekannt vor: „Da gehe ich gerne hin, weil ich mit den Fingern essen darf. Am liebsten die Kindertüte mit Pommes und Big Mac. Nach dem Essen erlaubt mir Papi mit den anderen Kindern auf dem ...

  • takt d. Ausgabe 01/2004
    Den „takt“ angeben

    Der Deutsche Ärzte-Verlag, einer der größten Fachverlage Deutschlands, bringt eine Zeitung für seine Geschäftspartner im zahnärztlichen Bereich mit einem „Mehrwert“ heraus Kommunikation ist alles! Gerade in der heutigen Welt der Medien, in denen die Reizüberflutung droht, die Werbebotschaft den ...

  • takt d. Ausgabe 01/2004
    Zu allererst: Vogelperspektive!

    Zu allererst einmal! Was zeichnet den kleinen Eisvogel der ersten Seite unserer neuen Zeitung für unsere Geschäftspartner aus – außer seiner Schönheit natürlich –, dass man ein paar Zeilen über ihn verlieren könnte? Er nimmt eben jene Perspektive ein, um die wir uns auch im Geschäftsleben hin und ...

  • takt d. Ausgabe 01/2004
    Sind Beilagen in Fachzeitschriften wirtschaftlich?

    Um eine Beilage auf ihre Effizienz bewerten zu können, ist die erste Voraussetzung, sein Kommunikationsziel zu definieren. Erst hiervon abgeleitet, ist eine qualitative Aussage möglich. Gleichfalls ist die Betrachtung des Rezipientenverhalten von Bedeutung. Die nach Werner Kroeber-Riel größte ...


© 2002 – 2019 Deutscher Ärzteverlag; entwickelt von L. N. Schaffrath DigitalMedien GmbH