Recherche
zurück
Dtsch Zahnärztl Z. 2003 Aug;58(8):472-6.
Herophilos und das Buddenbrook-Syndrom2
Moog FP.

Zusammenfassung:
Der spätantike Arzt Caelius Aurelianus berichtet, Herophilos von Chalcedon und Herakleides von Tarent, zwei hochangesehene Autoritäten der antiken Heilkunst, hätten darauf hingewiesen, dass Menschen an der Extraktion eines Zahnes versterben können. Da es sich hier kaum um die hinlänglich bekannten Risiken jedes chirurgischen Eingriffes am menschlichen Körper handeln dürfte, muss ein besonders dramatischer Behandlungszwischenfall gemeint sein. Vieles spricht dafür, dass hier ein früher Hinweis auf das so genannte Buddenbrook-Syndrom vorliegt. Kardial bedingte Schmerzen projizieren sich in den Kinn- und Kieferbereich, besonders den linken Unterkiefer. Der Betroffene sucht einen Zahnarzt auf, der eine Behandlung vornimmt, in deren Verlauf oder Folge der Patient unvorhergesehener Weise verstirbt. Der Begriff „Buddenbrook-Syndrom“ zählt infolge seiner Herleitung von Thomas Buddenbrook, der bekannten Romanfigur Thomas Manns, zu den so genannten literarischen Syndromen, ist aber hauptsächlich auf den deutschsprachigen Raum beschränkt. Caelius Aurelianus wendet sich offensichtlich einerseits gegen einen übereilten zahnärztlichen Aktionismus. Vor allem aber dient sein Verweis auf die herausragenden Autoritäten dazu, den Zahnarzt vor möglichen Vorwürfen bei tödlichen Behandlungszwischenfällen zu schützen.

Herophilus and the Buddenbrook syndrome

Summary:
Caelius Aurelianus, a physician flourishing in the late antiquity, reports that Herophilus of Chalcedon and Heraclides of Tarent, both celebrated authorities on medicine, have drawn the attention to the fact that men can die on the extraction of a tooth. For this hardly points to the well-known risks of any surgical operation, Caelius Aurelianus must refer to a particularly dramatic casualty. There is every reason to believe that this information is an early hint at the so-called Buddenbrook syndrome, the characteristics of which are cardiac pains purporting to derive from the chin or the mandible, especially on the left side. A patient suffering from it visits a dentist who undertakes a treatment during which or in the consequence of wich the patient dies unexpectedly. The term ‘Buddenbrook syndrome’ derives from Thomas Buddenbrook, a charakter in the novel by Thomas Mann. Therefore it belongs to a group of the so-called literary syndromes, although it does not seem to be much used outside the German-speaking world. Caelius Aurelianus certainly seeks to prevent a dentist from acting with precipitation. His main concern, however, in referring to the renowned ancient authorities is to defend the dentist against possible suspicions and accusations in cases of this lethal casualty.

© Deutscher Ärzte-Verlag, Köln
zurück


© 2002 – 2018 Deutscher Ärzteverlag; entwickelt von L. N. Schaffrath DigitalMedien GmbH